This is us (1/12): Zeliha

B&T WE DESIG SOCIETY l In unserer neuen “This is us”-Interviewreihe stellen wir euch nach und nach unsere Teammitglieder vor. Von der Produktion über die Geschäftsführung bis hin zur Werkstudentin und der Buchhaltung. Den Anfang macht Zeliha, unser neuestes Team-Mitglied bei Bridge&Tunnel. Sie arbeitet seit Mitte November 2019 bei uns in der Produktion. Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt, damit ihr sie besser kennenlernen könnt.

1. Wie spricht man deinen Namen richtig aus?

„Seliha mit einem weichen „S“ am Anfang und einem lauten „h“, antwortet die Frau mit dem farbenfrohen Kopftuch lächelnd. Seit insgesamt acht Jahren ist die 40jährige gebürtige Türkin nun in Deutschland und lebt „auf der neuen Seite von Wilhelmsburg, nicht der alten, hat mir mein Mann gesagt“, erklärt sie mir. Gemeinsam haben die beiden fünf Kinder im Alter von 9 bis 26 Jahren, davon nur einen Jungen.

Zeliha arbeitet in der Produktion, ist zuständig für Zuschnitte und sitzt auch an der Nähmaschine. In der Türkei hat sie bereits 2 jeweils einjährige Schneiderkurse an einer staatlichen Schule besucht. Bei Bridge&Tunnel näht sie am liebsten die Handykette. Auf die Frage warum, entgegnet sie lachend: „Die ist einfach und geht schnell.“

2. Was gefällt dir am besten an Deutschland?

„Die großen Büchereien mit den vielen Büchern. Ich lese gerne – türkisch und auch deutsch.“

3. Und was ist im Vergleich zu deinem Heimatland hier anders?

„In Hamburg scheint weniger die Sonne als in der Türkei.“ Na, wer hätte das gedacht?

4. Was ist dein Lieblingswort auf deutsch?

Als ich Zeliha nach ihrem Lieblingswort frage, überlegt sie etwas, bis schließlich das sehr weich klingende „lieben“ als Antwort  nennt. Schnell ist klar, dass die deutsche Sprache viele schwierige Wörter umfasst und es daher Nicht-Muttersprachlern nicht leicht macht. Ganz besonders das Wort „irgendwo“ hat es Zeliha anfangs schwergemacht, inzwischen geht es ihr ganz leicht von den Lippen.

5. Wo hast du Nähen gelernt?

Die gebürtige Türkin hat bereits als 12-jähriges Mädchen das Nähen gelernt und nimmt, seitdem sie 17 Jahre alt ist, regelmäßig kleine Änderungen an der Kleidung ihrer Familie vor. Außerdem näht Zeliha sich ihre langen Röcke selbst.

6. Welche Musik hört du gern?

„Langsame türkische Lieder, die laufen können, wenn man sich gerade unterhält“, antwortet sie mir. Es kann aber auch mal ganz anders zugehen – auf traditionell-türkischen Hochzeiten wird gern und viel getanzt. Klein und groß, alt und jung, jeder hat dabei seinen Spaß, so dass der Tag lebendig in Erinnerung bleibt.

7. Was ist dein Lieblingsessen?

Hier muss Zeliha nicht lange überlegen und weiß sofort die Antwort: „Fisch und dazu Gemüse“, kommt es wie aus der Pistole geschossen.

8. Welchen Ort möchtest du einmal in Deutschland besuchen?

Auf die Frage, welchen Ort Zeliha gerne in Deutschland sehen möchte, fragt sie mich: „Gibt es in Deutschland auch eine Alm?“. Eine Holzhütte in den Bergen, umgeben von grünen Wiesen mit weidenden Kühen. Ihre Mutter lebt in der Türkei nämlich in genau solch einem Paradies in Rize am Schwarzen Meer. „Die Familie kommt ganz oft zu Besuch.“, berichtet Zeliha und zeigt stolz verschiedene Fotos vom letzten Besuch. Auf einem Bild ist ihre Tochter mit einem bunten Strauß Wiesenblumen und einem breiten Grinsen im Gesicht zu sehen. Dann ein neugeborenes Kälbchen. Das nächste Foto zeigt ein großes, altes Holzfass, dazu erklärt mir Zeliha, wie man aus Milch Butter macht. Auf dem letzten Bild sind Hände und in ihnen eine nass grün-braune Masse. Der ursprünglich weiße Stein wird mit Wasser erst grün, trocknet dann braun, wird abgewaschen und färbt die Hände schließlich orange-rot ein.

9. Was bedeutet Arbeit für dich?

Ich nähe gerne und bin beschäftigt. Wenn ich mal nicht arbeite, macht mich Gartenarbeit glücklich. Selbstgepflanzte Chili-, Gurken- und Paprika-Pflanzen.

10. Team blue or black Denim?

Darauf antwortet Zeliha lächelnd: „Ich mag gerne blaue Jeans.“

made in Germany lokale Produktion

Foto: Romy Gessner

Das war unser erstes Interview von 11 in der Kategorie „This is us“.

Written by Karla Straube.